VPN-Router > ein Vergleich

Aus irgend einem Grund bieten moderne Router keinen VPN-Server an oder wenn die Kiste Virtual Private Network aufbauen kann, dann ist dieser nicht mit allen VPN-Clienten kompatibel.

Wenn man aber ein Heimnetzwerk sein eigenen nennt, dann sind Dropbox & Co einfach nur die zweitbeste Lösung. Man will einfach jederzeit und an jedem Ort auf häusliche Dateien zugreifen können, was aber nur flexibel und vernünftig via Privates Netzwerk bzw. VPN-Router geht!

Ich habe mir deshalb die Zeit genommen und einen VPN-Router Vergleich durchgeführt und will hier in aller Kürze mein Ergebnis weitergeben. Vielleicht gibt es den ein oder anderen Interessierten.

Wlan-Router mit VPN-Funktionen

Voraussetzungen

Bei meinem Vergleich der VPN-Router war die Grundvoraussetzung eine hohe Kompatibilität. D.h. der Virtual Private Network-Server soll sich sowohl mit anderen VPN-Servern verbinden können als auch mit VPN-Clienten wie Windows, meinem iPhone und meinem iPad. Wlan, Firewall, Gigabit-Ethernet… sollten klar sein.

Ergebnisse des Vergleichs

Bei meinem Router-Vergleich stellt sich schnell raus, dass die verbreitete Fritzbox auch in der neusten Version nur einen eigenartigen / selfmade VPN-Server bietet und leider mit dem iPhone / iPad nicht kommunizieren kann, was die Fritzbox leider disqualifiziert. Bei der Suche nach Alternativen lichtete sich das Feld leider sehr schnell. UPDATE: Die Fritzbox soll nun doch der isec als iPhone VPN-Router arbeiten können.

In einem C’t-Artikel Nach Hause tunneln (aus der Ct 21/2009)” wurden dann reine VPN-Router verglichen und der DrayTek Vigor2710V stach ins Auge, da er mit allen VPN-Clienten, d.h. Windows, Mac OS X, Android, iOS u.v.a., zusammenarbeitete.
Leider fehlten ihm ein paar Funktionen (u.a. wLan) und der Preis von um die 200€ bei fehlenden Funktionen erschien mir zu hoch. Mit dem Draytec verlor ich auf einmal jede Alternative, weil immer Hardware oder Firmware / Software meinen hohen Anforderungen nicht entsprechen konnte.

… und dann kam mit dd-WRT die Befreiung

Die Alternative zeigte sich als ich eine Schule mittels Routern mit wLan versorgte. Als Firmware schauten wir uns Open-WRT und dessen Derivate an. Wir entschieden uns letztlich für dd-WRT. Die Router-Software bot gleich mehrere VPN-Server (PPTP-Server und OpenVPN) und dazu noch einen VPN-Clienten um VPN-Netze zusammen zu führen.
Nach ein paar Tests war klar ich hatte meinen VPN-Server gefunden und nun brauchte ich nur noch den entsprechenden die Hardware.
Ergebnis des Hardware-Vergleich zeigte zwei Geräte vorne:

Als Arbeitspferd kommt nur ein Linksys WRT54GL

wrt54gl vpn

in Frage, der immer noch einsame Spitze ist in Sachen Verlässlichkeit und Leistung, und als Eier-legende-Wollmilchsau nur der Linksys 610n.

610n router

Also wie gesagt am Ende meines Vergleichs landete ich persönlich beim Linksys 610n, weil er über

  • zwei Empfangs- bzw. Sendeteile verfügt und
  • damit zwei wirklich getrennte wLan-Netze im 2,4 und 5 GHz-Bereich aufspannen kann, wobei bei diese via dd-WRT hinsichtlich Sende- und Empfangs-Leistung noch flexibel eingestellt werden können.
  • Darüber hinaus hat der Router GBit-Lan und für weitere Service bietet er eine aktuelle CPU und genügend Arbeitsspeicher.

Von den Funktionen von ddWRT will ich gar nicht anfangen zu schwärmen, aber VPN und Top-Wlan sollten den meisten schon reichten :)

Test des VPN-Routers

Nach zwei Monaten im Dauereinsatz hat mich meine Wahl vollständig überzeugt. Ein Test des VPN-Routers wird meiner Ansicht jeden überzeugen! Hier noch die aktuellen Router-Statistiken:vpn router vergleich

Wenn ihr meines Vergleichs an VPN-Routern eine weitere Alternative / ein Prunkstück hinzufügen könnt [bitte nur mit eigenen Erfahrungen], dann freue ich mich über Kommentare. Und bei Fragen natürlich auch kommentieren :)

Chronologisch weiterlesen zum Thema Netzwerk
Thematisch ähnliche Beiträge
Weiter zu
Aktuelle Suchen
Zusatzinformationen